Header Kanzlei

Falsche Widerrufsbelehrung bei Immobilienkredit / Darlehensvertrag

Ca. 80 Prozent der Baukredite in Deutschland sollen aufgrund einer ungültigen Widerrufsbelehrung fehlerhaft sein. Dies berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ in der Ausgabe 07/2014 unter Berufung auf diverse Verbraucherzentralen. Eine gute Nachricht  für Kunden. Denn fehlerhafte Widerrufsbelehrungen geben die Möglichkeit, noch viele Jahre nach Vertragsschluss einen Kredit vorzeitig aufzulösen. Der Grund: Ist die Belehrung falsch, startet die Widerrufsfrist nicht.

 

 

Widerruf

 

 

Der Widerruf des Darlehensvertrages kann also noch Jahre später erklärt werden. Eine Vorfälligkeitsentschädigung ist dann nicht fällig.

Kunden können möglicherweise Tausende bis Zehntausende Euro sparen, wenn sie im Falle einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung aus dem Vertrag aussteigen und einen günstigeren Vertrag abschließen. Schließlich sind die Zinsen zurzeit rekordverdächtig niedrig. Wenn bereits eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt wurde, kann diese u.U. zurückgefordert werden.

Unsere Praxis zeigt, dass die Widerrufsbelehrungen, die bis 2010 von den Banken benutzt wurden, in vielen Fällen nicht ordnungsgemäß waren. Gleichwohl steckt der Teufel im Detail und so ist die Prüfung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt erforderlich. Ein Widerruf sollte im Übrigen erst erfolgen, wenn eine Anschlussfinanzierung sicher ist und der Kunde sollte keinesfalls einfach seine Ratenzahlung einstellen.

Sie suchen einen Rechtsanwalt, der die Richtigkeit  der Widerrufsbelehrung ihres Darlehensvertrages prüft und Sie bei den ggf. anstehenden Schritten begleitet ?

 

Wir beraten Sie gerne:

Rechtsanwältin Ellen Rohring 

Gut Warthe

Salzkottener Str.56

33106 Paderborn

Tel.: 05251/ 18 59 855

Fax: 05251/ 18 59 856

 

Zweigstelle:

Auf der Bache 24

33129 Delbrück

Tel.: 05250/998951

Fax: 05250/998952

eMail: rohring@kanzlei-rohring.de

Internet:www.kanzlei-rohring.de

 

 

zurück